Es klingt ein Lied

Die Banner wehn
marschieren wirren Schritts zum Sieg
Ihr Jungen, bald
wird euch ein Festmal aufgetischt

Die Reihen stehn
Ein jeder weiß schon: heut ist Krieg
Noch ist’s nicht kalt
Obschon der Wind hat aufgefrischt.

Es klingt ein Lied
Aus tausend Kehlen ein Gesang
„Fürs Vaterland“
Was für ein himmelhoher Klang

Sie ziehen fort
Stolz das Gewehr ans Herz gepresst
Da wird es kalt
Und Wolken ziehen grimm herauf

An fernem Ort
Schon ganz von Blut und Tod durchnässt
Wurd keiner alt
Und Leich auf Leich türmte sich auf

Es klingt ein Lied
Aus tausend Kehlen ein Gesang
Nach Mutters Hand
ruft alles was noch rufen kann

Advertisements

~ von gedichtblog - 8. April 2008.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: