Tausend Sterne Weit

Nachtlied trag mich
trag mich aus
hin in Kreisen
die sich weiten: ferner, ferner
aller Mitte
mit dir tanzen
tausend Tränen nah.

die Mitte sinkt
(sie hält mich nicht)
wir gleiten tanzend
tausend Sterne weit.

Advertisements

~ von gedichtblog - 8. April 2008.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: