Plagenwind

der Himmel war von Einsamkeit erhellt
weshalb die Kinder,
die im Elend spielten
schnell erkannten,
dass der Plagenwind
gekommen war

„gebt Acht“
ging da das Flüstern
„der Wind ist warm und schön“
„gebt Acht ihr alten Mauern
ihr brecht die Plagen nicht
ihr bleibt nicht stehen“

und einer sang den and’ren wimmernd zu:
„ach Morgenlieb, ach Abendleid
der Himmel trägt ein Trauerkleid
aus Asche ist sein Totentuch
ich find uns nicht, so sehr ich such“

sie sind nicht mehr
(sie waren nie)
denn es kam mit Sauseschritt
der Plagenwind
der Plagenwind
der Hölle Kind.

Advertisements

~ von gedichtblog - 16. April 2008.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: