nackt

nackt

rattenkind
klein wellig haut
zittern die schnurrhaare
wie fein

du schlafenskind
wiegst sonderlich
sonnenschein auf dir
honigumrahmt

hach, wunderbar
aphroditerin
lustleuchtend stern
dass nässe versengt!

lieb ich mir dich
ach immer hin
unbepelzt
mein rattenkind

Advertisements

~ von gedichtblog - 20. April 2008.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: