enthofft

Gnädiger Gott bleiche Reiter
schickst du fahle Pferde und Wind
voller Plagen gnädiger Gott
in deinem Namen in deinen Augen
nach deinem Willen gnädiger Gott
sterben Legionen bluten die Kinder
gnädiger Gott sie schneiden den Mädchen
im Haus ihrer Eltern mit rostigen Klingen
die Blumen der Venus oh gnädiger Gott
sie schneiden die Blumen heraus und es blutet
die Erde wird sauer oh blutiger Gott
und was darin wächst, das wird bitter und dornig
oh gnädiger Gott,

Advertisements

~ von gedichtblog - 22. April 2008.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: