Liebespaar

Die Finger fast verwoben
Und vom Morgentau getränkt
Waren sie entstellte Wesen
Ineinander aufgehoben
Als sie nackt und friedlich schliefen
In einander sich verliefen

Waren sie erträumte Schatten
Draußen dort vor meiner Tür
Als sie lang und still sich liebten
Und sich leer getrunken hatten
Für einander schon geboren
In einander nun verloren

Ihre Augen fest geschlossen
Und vom Morgen kaum begrüßt
Waren sie entflohne Geister
Die die kurze Zeit genossen
Da einander sie erdacht
Bis sie der Tag entzwei gebracht

Advertisements

~ von gedichtblog - 16. September 2008.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: