Schneetreiben

Ich koste den Schnee in der Luft, ich
liebe das Leichte darin, und
dich kann ich vor Flocken nicht sehen,
nicht einmal dein Lächeln dringt
mehr durch den Wintertraumwind.

Advertisements

~ von gedichtblog - 28. September 2008.

Eine Antwort to “Schneetreiben”

  1. einer der schönsten Texte, die ich in der letzten Zeit gelesen habe – und ich habe viel gelesen.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: