Ich bin gewachsen

Ich habe in Regen gebadet,
habe mich verbrannt, als Ich
einen brennenden Kuss
auf meiner Zunge verwahrte.

Ich habe gefroren, als mich
die kleine Berührung
ihrer warmen Hand,
gerade über meinem Knie,
daran erinnerte,
dass uns keine größeren
gestattet waren.

Ich habe mich ohne Tränen
verabschiedet
und doch Tränen zurückgelassen.

Ich habe Leidenssaat gesät
mit einem Zögern, einem Nicken
habe gelauscht und gesehen,
wie sich ein Inneres auftat,
darin zuckend weite Gräben rissen.
Wunden, die liebeszorning
nach mir griffen.

Ich habe mein halbes Leben
wieder an mich genommen.

Ich habe den Berg meiner Schuld
erklommen und habe mich,
zurückblickend, bei meinem Aufstieg
beobachtet.
Ich war nicht gestolpert.

Ich habe schmerzhaft die Liebe
berührt, habe, in meinen
Dichterhänden versteckte Kraft
gefunden.

Ich habe den Regen gehalten
in erstarkten Armen und als sie
hinauf sah zu mir,
da bin ich gewachsen.

Advertisements

~ von gedichtblog - 24. Oktober 2008.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: