Spieglein, Spieglein

Spieglein, Spieglein an der Wand,
du zeigst mir mein inn’res Land
nimmst mich fest bei meiner Hand,
machst mich mit mir selbst bekannt.

Schwarzes Spieglein in der Nacht
hast mir Bitt’res mitgebracht
vielerlei hab ich gemacht
nie mehr wieder dran gedacht

Spieglein schwarz ist dein Gesicht
bist der Seele Blutgericht
aus dem Menschenekel spricht
wer dich hört, der liebt sich nicht.

Advertisements

~ von gedichtblog - 4. Januar 2010.

Eine Antwort to “Spieglein, Spieglein”

  1. Hallo,
    die ersten beiden Strophen finde ich super. Bei der dritten gruselt es mich einerseits, andererseits weiß ich nicht, ob ich die Wendung richtig verstehe. Die Reimform und -rhytmik finde ich gut. Da muss ich noch dran arbeiten ;-)

    Ich stelle seit ein paar Tagen auch ein paar „Dichtversuche“ ins Netz und würde mich über Meinungen und Anregungen freuen.
    http://mayarosasweblog.wordpress.com/2010/04/16/wenn-die-worte-schlafen-gehen/

    Viele Grüße
    mayarosa

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: