Verschwinden

Kopfsteinpflaster mit
unregelmäßigen
Zwischenräumen,
darauf eine dünne,
schimmernde Schicht,
Wasser und Mondlicht.
Ein Stein am Rand der Wiese,
unsichtbar
grashalmbeschattet.
Schmutz, Stücke
von Erde,
etwas Moos
ruhen darauf.
Viele Stiefel schritten an
diesem Stein vorbei
und weiter vom
Kopfsteinpflaster mit
unregelmäßgen
Zwischenräumen
in das Haus hinein.
Viele Stiefel schlugen schwer
auf den falschen Marmor,
die Treppe hinauf.
Ein Sprung am Rande der
ersten Stufe, ein Riss
im falschen Marmor
weitete sich unmerklich.

Advertisements

~ von gedichtblog - 16. September 2010.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: