Liebschaft

Habe mir ein Klageweib verführt
sie in mein Bett gebracht
und ausgezogen
sie war alt und roch sehr streng
und in den Tälern ihrer
roten Haut
war sehr viel Leben

Ich liebte sie im Stillen
hielt sie wie einen Schatz versteckt
hinter meinen Worten
ich verbarg sie
hinter meinem Lächeln
unter meinen Füßen
ich verwahrte sie
im Schatten meiner Ohren
mein Geheimnis
wie ein kleiner Ort
ein Stein dunkle Erde Moos Gras
unter Gestrüpp man muss sich hinknien
ganz genau hin sehen
dann sieht man
Ameisen eine Schnecke Kaninchenspuren
halb begraben
ein verlorenes Spielzeug
ein Plastiksoldat

So liebte ich das Klageweib
mit einem halb in mir
begrabenen Soldaten
erträumter Kriege

Ich liebte sie lange
und lauschte ihrem Flüstern
es war Honig auf vergilbten Photos
es war voller Hoffnung
und die besten Absichten
krochen daraus hervor
mit Gewehren in der Hand
und Knüppeln und Winter
und genossen gefrorenen
Honig und Hoffnung
war ein kleiner Ort, ein paar Zeilen
wenige Zentimeter Papier und
Druckerschwärze die verfloss
während die Lettern rings um sie
stramm standen

Als wir uns zum ersten Mal
sahen das heißt als sie mir
ins Auge fiel ich weiß nicht
ob sie schon vorher ein Auge
auf mich geworfen hatte
war sie schon sehr alt gewesen
ihre Blüte lange hinter sich
und gerade waren ihr die
krebsschweren Arme abgefallen
mir war sie ein Gestern
dabei war das ihre immer die Zukunft
als wir uns küßten nackt und naß
und liebten wie wilde Kinder
planzte sie ihre Zukunft
in mir davon wurde ich
schwermütig und schwanger

Armeen von Liebhabern hatten ihr Bett geteilt
und selbst in ihren späten Tagen
war ich nicht der einzige
den sie mit nach Hause nahm
sie wohnte
in der Stadt
die Wände waren voll
mit den Gesichtern derer
die sie überlebt hatte
diese vieltausendfache Witwe
die wie eine junge Hure lockend
zwischen Blumen und alten Kartoffeln
mich bat über Nacht zu bleiben

Als sie mich streichelte
brannte das Feuer der Gerechtigkeit auf ihren Fingerspitzen.

Advertisements

~ von gedichtblog - 5. Juli 2011.

Eine Antwort to “Liebschaft”

  1. Beeindruckend. Ich muss es erst mal setzen lassen und hoffe es später noch etwas ausführlicher kommentieren zu können.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: