Unversehens, in einem Café

In der schlange stand
ich wollte tee trinken
da fiel mir mein blick
aus der hand auf deine hüfte
fing innen an zu weinen
glitt ungeschickt zu boden
oder sank schwermütig
in ein sofa, das nicht da war
oder weinte in krumme finger
oder verzweifelte vor vorverlangen
oder war nicht so schön als du
oder sagte mir nimmerniemalsnicht
oder sah die feste hand deiner jeans
an deinem Arsch
oder der sommer ist vorbei
bald kommen die jacken
oder warum ich weine
oder ich nichts
oder egal
ich bin keiner von denen

Advertisements

~ von gedichtblog - 24. September 2012.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: