spitzfindigkeiten

es hat nicht viel gefehlt
ein paar
zentimeter vielleicht
nicht einnmal einer
unzählige atematome
dazwischen
warm wie die stille
der worte
in ihrem miteinander

licht
regnete darauf
vergilbt von den sekunden
ein augenblick
im ausgehen
der großen helligkeit
dem schweigen
der worte
und ab

fingerspitzen
entgleiten sich
spitzfindigkeiten
hinterlassen
ihre bewegungen
wie höhlenmalereien
in handflächen
antike nachrichten
als hätte nicht viel gefehlt

Advertisements

~ von gedichtblog - 23. Mai 2013.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: