Frühlingsnachmittag mit einem alten Liebhaber, Lied von Regensburg und Mir (Blocksatz)

walt whitman ich suche deine liebe die Menschen ein meer strandsand und sonne nasse rücken in flüssen rinnen leben füllen gassen die straßen am ufer unten sind voller überschwang wenn der sommer kommt warten menschen die straßen schwellen an tagen wenn der sommer kommt ice cream alle lieben eiscreme verlegene angelächelte angemachte die blusen öffenen sich wenn der sommer kommt kommen die nackten oberkörper der schönen männer wie blumen gestecke in grünen grasigen vasen in mitten der häuser zwischen kies an flusswasserrändern an inneren enden der stadt old walt will you walk with me ja sagen yes komm zu mir ich komme mit mit dir die straßen füllen blicke narbiges holz versunkener türen über kopfsteinwellen aufgerichtet stolze jugend an laternen gelehnt junge eltern zeigen kinderwagen die stadt ein stiller mann ein gedicht im blick eine flasche schampoo im grünstreifen zwischen den pulsierenden verkehrenden von ende zu ende wollenden geld in den fingern everybody loves ice cream summer shopping die wände voller werbung die hände voller wollen o walt old relic old lover sie lieben like you will ich die schwebenden treibenden erstsemester auf see verloren ein alter mann lebt in gesprächen bagel ein cafè alte möbel enge jeans baseballmützen panzersportwagen ein kleines paar in einer kirche mobiltelefone mobiltelefone mobiltelefone lavendeleiscreme lieben will ich alle dinge

regensburg kann nicht mein regensburg sein maß ausgestreckt türme und schatten in mauern eingebaute trümmer zweitausend dreitausend jahre tiefgarage im feuerwehrhaus hausen banditen aber kein platz invitis omnibus für ameisen wenigstens aufgeräumt regensburg fließt im sommer durch seine gassen zum fluss im winter ist regensburg versteckt am ufer haben wir hier den kaiserphilosophen schwertlos stablos aalt sich im bratwurstdunst wie walt whitman am waldstrand amerika ist dein nackter körper von der luft liebkost ich stehe auf der jahn und versuche zu atmen walt whitman ich will den mund öffnen ich will singen ich will die luft in den mund nehmen die welt lieben sie in mir tragen veratmen verbrennen und lichterloh lachen schau wie der dom strahlt im scheinwerferlicht diese gottlose göttlichkeit auf seinen stufen suchende haltenden lotsende liebende hände halbnackte leiber eng beieinander wenn der sommer weiter geht werden die steine auch wärmer walt whitman amerika verblichen sind die träume winnetous knochen verbleichen in der jugoslawischen sonne die felsen sind weiß sein fleisch hingegeben für die sehnsucht und das neue deutschland in den tagen der stille jahren der kälte amerika viel zu viel ist übrig geblieben von walt whitman viel zu wenig von regensburg hast du nicht viel übrig gelassen aber einen walter zauner gemacht aus den trümmern aber das alte braune faule gras stehen gelassen aber das ist lange her aber die zeit in regensburg ist kürzer und wächst in den boden und die grenzen verschwimmen oder sind luft oder schaum auf den strudeln der donau oder historischer würstelrauch hat den stoischen leib den langgestreckten leib den gestuften und abgebrückten nackten leib in der sonne eingefettet wie die sonnenbadenden grashalme vom sommer auf die jahn gezogen zwischen den sternen der grillkohle außerirdisch auf decken slacklines zwischen bäumen unter grünen kronen hier reichen die bäume höher in den himmel als der dom

ich ruhe der stein kalt die sonne warm die wörter treiben zereißen gespräche bewegungen durch die verläufe der stadt junge und alte neue und alte gehen einkaufen spazieren besuchen suchen nach hause genießen trauern staunen wollen lassen dabei wörter auf dem weg zurück ich finde wie glückspfennige manchmal ganze sätze als spräche die stadt zu mir sie hört mich nicht ich schweige ich will singen von einem schlafenden bettler sein weißer bart ist dünn sein körper schwer unter roter haut singen von kindern in weiten hosen überquellend mit der aggression junger männer von jenen die es nicht in das herz der stadt schaffen will ich singen von den bewohnern der kliniken der armut der heime von den schutzsuchenden den verschwiegene und den letzten echten künstlern die sonne zieht hinter die rostigen giebel aus der offenen türe wehen kälte und weihrauch die steine hinaub die steine sind mir im schatten zu kühl

kommunalwahl nach einer woche frühling kommt die kälte wieder zwischen turnsäcken wachskreiden schuhen niedrigen stühlen grüßen die alten die jungen nicht meine hände sind wund von plakaten meine hände sind schwarz noch von zeitungen meine füße schwer wohnblöcke folgen wohnblöcken folgen villen alte häuser und junge häuser und von einem dach aus sieht die stadt aus wie eine stadt aus licht aus hundert tausend kilowattstunden democracy von der straße aus hat die stadt nur ein duzend einwohner aber die immer wieder und wieder aber nur an vielbefahrenen straßen und von wahl zu wahl wandern die gesichter im rythmus der gentrifizierung durch den körper der stadt oder sie folgen den sich biegenden knochen oder dem geruch von biomärkten oder den chronisch aufplatzenden mittelaltermärkten oder discountsupermärkten in losen ringen zwischen die historischen felsen gestreut als gäbe es etwas zu gewinnen regensburg war nun lange schwanger zu lange schwanger der stadtrat kommt zu spät der bürgermeister kommt immer zu früh kommt auf die sitzung auf die straße benefizgala unter freunden kommt zu früh war in wahrheit immer schon da immer schon derselbe oder immer schon gleich genug oder von rang und namen oder etabliert oder finanziert oder angedacht von der partei und durch die partei, im namen der partei im sinne der partei, es gibt wohngeld für vermieter und bauaufträge für bunker regensburg ist eine feste burg boomtown regensburg kneipenstadt regensburg weltkultur reichtstagsstadt innenstadt voller SUV in regensburg bekommt man alles günstig sauber auch wenn es regnet regensburg ist taksim meydani ist leningrad osteuropa bavaria motorica ist regensburg ein zusammenkommen der flüße oder ein aufeinander treffen oder einander treffen oder bull’s eye mitten ins leben in der stadt im café sofa lila anna freiraum kona museum picasso kunstforum graz ist regensburg stuttgart leipzig berlin ist ghana und mali regensburg ist in den steinen im wasser von regensburg aus sieht man moskau vom dom aus clermont-ferrand oder rom sieht man besten in pentling und nach anatolien schmeckt regensburg ist kopfsteinwellengang weihnachtsromantikmarkt privater fürstenpark anderswo haben sie die fürsten geköpft aber in regensburg vergeht die zeit im kreis oder als spirale nach unten hier ist selbst der boden eine uhr oder geschichte oder schichtung oder schwarze erde regensburg mir sind deine menschen abhanden gekommen dabei wollte ich sie doch lieben oder finden oder aufbewahren oder ein wort mit ihnen teilen oder ja sagen ja ich will yes we can oder regensburg der frühling kommt wieder

Advertisements

~ von gedichtblog - 26. März 2014.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: