Myzel

Die Nüchternheit, nachdem die Wirkung verflog, wenn jeder Sinneseindruck, jede Geruchsnuance, die subtilen Schwankungen in der Tonlage einer Stimme, Kontraste zwischen sich scharf voneinander abgrenzenden Farben, Lichtreflexe im Fensterglas dich am Zwischenhirn packen und durch den nebulösen Strudel der Nichtexistenz reißen wollen, nur um dir klar und in allen Einzelheiten in den Schädel zu blicken, auf die schwerfällig taube Masse, die jetzt grau normiert und gestern noch in allen Regenbogenfarben schimmernd, hinter der Stirn liegt. Keine Kopfschmerzen, die kommen später. Jetzt, da die Weite sich zusammenzieht, endlos kollabiert bis das Universum wieder aus dir heraus gekrochen kommt, bleibt dieser scharfe Nachdruck der Wahrnehmung, das Nachglühen absterbender Synapsen in der Kopfwelt verborgen und schickt nur dünne Pseudopodienfühler durch das bleiche Fleisch als der hoch wache Rest des Bewusstseins beinahe am Geruch einer Filterkaffee erstickt.

Das ist der Zeitpunkt um sich zu erinnern, die letzte Szene noch einmal durchzugehen, Detail für Detail, in tausend Fragmente zerstückelt, klein und handhabbar.
und Schnitt.

Jenseits der Weite bleibt ein Gefühl von abgeklungener Kälte an den Zähnen, das Echo eines kurzen, ziehenden Schmerzes, eingebettet in die samtene Dumpfheit nach hundert schnellen Nadelstichen, taub.

Hier hat sich ein Augenpaar auf geistiger Leinwand zum Bleiben eingerichtet, es sieht dich an mit unergründlichem Ausdruck. Ein leichter Schwenk nach links unten bringt zwei Katzen ins Bild, weiß und schwarz, beide mit der selben roten Musterung an der rechten Pfote, vorne, und beide auf einem Auge blind und das andere zugenäht.
Hallo, Happy Birthday, aber so was auch, mir gratulieren, herzlichst danke, schöne Frau, seid ihr noch solo? Wie, noch der Typ? na dann…

X hoch drei und wie stehen die Chancen.

Ein altes Haus, mit Flechten auf dem Dach und an vielen Stellen kahlem Mauerwerk, es wirkt verlassen, doch wenn mensch hinhört hört mensch Musik, Childhood’s End, und es liegt so tief in einem dunklen Garten, mensch sieht fast keine Silhouette. Ein Geisterhaus in dem eine alte Frau wohnen sollte, eine alte, runzelige, nach Baldrian und Verwesung riechende Hexe mit schütterem, grauem Haar, zu einem Knoten hochgesteckt, aber es riecht nur nach Sturm.

Ein Bernouillie Experiment, Anzahl der wünschenswerte Ausgänge, wie stehen die Chancen?

Keine Musik diesmal, kein goldenes Wasser, goldene Luft, tief im Wald liegt ein See, dich umwuchert von Gras und Büschen, Wacholder, und Rosen und ein paar Kiefern im Hintergrund, etwas entfernt, mit Moos bewachsen, eine zarte, beinahe durchscheinende Gestalt sitzt auf einem gestürztem Holz, die Haare wehen im Wind obwohl die Luft sich kaum regt und die Hitze mensch zu erschlagen droht, sie sollte singen, mit einer hohen Stimme über einen stetigen, ausgeglichene Rhythmus, ruhig und doch bestimmt.

Bestimmen sie die Wahrscheinlichkeit, dass X innerhalb der einfachen Standartabweichung um den Erwartungswert liegt. Ja was erwarten wie denn überhaupt und wie stehen die Chancen?

Das führt doch alles zu nichts.

dreht sich nochmals um, den langen Gang entlang, perfekt zusammen…

Ein perfekter Mann, fein gemeißelte Muskeln, jeder Strang zeichnet sich deutlich ab und es glänzt Schweiß auf der marmornen Haut, fängt künstliches Licht ein und wirft es auf absurd natürliche Art zurück. Langsam dringt von oben her, über den fast weißen Brustmuskel fließend, ein Tropfen ins Bild, hinter sich eine marlbororote Spur legend. Dann fällt Adonis, gemächlich und mit bedachter Grazie nach rechts aus dem Bild und gibt den Blick auf ein hinter ihm an der Wand hängendes, schwarzes, gusseisernes Kreuz wieder, dessen Schwere den Moment zu erdrücken scheint, erst als mensch endlich das dumpfe Krachen des Schusses hört, scheint der Eisenmessiahs zu lächeln.

und wenn der Weg zum Himmel auch mit Schwertklingen gepflastert ist, so will ich ihn doch barfuß gehen…

P(E) = ?

Who can save the World…?

Es stank auf der Herrentoilette, scharf nach Urin und warm nach Scheiße und nun war dieser Geruch, der nervenschmerzenähnlich kam und ging von solch übelkeitserregender Intensität, es verleidete einem das Pissen.

F(X) ?

blau mit grün, dieses mal ist die Luft silbern, der Wind kühlend und ihre Stimme trägt Geister durch den Wald, in den Himmel, auf dem Wellenmuster eines beruhigenden Beats. Es ist diese Welle, deren Ausprägung himmalayisch unregelmäßig im Kopf gespeichert bleibt, DasLebenIstSchön.wav.
Hallo Connie, du hast schöne Brüste, Nein, habe nichts gesagt. „Der Sommer kommt“ auf die sanfte Neigung hinter der linken Achsel, dort wo der Körper die Biegung von vorne zu hinten macht. Ob sie das wohl gut gefunden hätte?
Hey C, can u c?

Wir haben keine Samen mehr, wir haben sie gegessen, aber es hat uns nicht prall gemacht.

Und alles in allem, wie stehen die Chancen?

Advertisements

~ von gedichtblog - 11. März 2015.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: