Rechtfertigung (ca. 1998)

Allein am nächsten Morgen seh ich keinen Sonnenschein,
Will nur liegen still und leise. Frass der Raben will ich sein.
Will vergessen, was geschehen und nur niemals mehr erwachen,
Denn in jeder dunklen Ecke hör ich böse Geister lachen.
Steh verloren in dem Dunkel und weiß nicht mehr ein noch aus,
stand so lang vor dieser Türe, doch ich machte nichts daraus.

Sie mich an, so klein und häßlich,
Sicher nicht bei Tische pässlich.
Gib mir Peitsche, Stock und Stab
Und die Schaufel für das Grab.
Gib mir trocknes Brot zu essen,
Sauren Wein um zu vergessen.
Zeig mir, wo die Hexen brennen.
Dort wird man mich nicht erkennen.

Alle Mühsal war vergebens, ging die Straße taub und blind,
Suchte dort ein neues Leben, wollt wissen wo die Engel sind.
Doch immer wieder alte Geister in der alten, schwarzen Nacht,
Hier im Herzen des Problems, bin verlor’n in ihrer Pracht.
Will nur liegen still und leise, Frass der Raben will ich sein,
Denn am nächsten Morgen seh ich keinen Sonnenschein.

Advertisements

~ von gedichtblog - 3. Juni 2015.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: