Jambus im Stau

Ach Jambus, Wolfgang Kayser meinte
dass du weich und schmiegsam seist.
Doch es rutscht der Dichter gerne
in tröchäisch-grobe Ferne
weil ein Rythmus diktatorisch
metaphorisch sich verheißt
und das ganze Maß verreist.

Es ist das unbetonte Ende,
das die Wende so verlockend
einfach macht und endet eine
Zeile aber doch betont.
So sieht man, dass ein saub’res Metrum
sich beim Dichten immer lohnt.

Advertisements

~ von gedichtblog - 5. Juni 2015.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: