Sie war ein Raum wie ein Gedicht

Sie war ein Raum wie ein Gedicht,
grad hingestellt und arrangiert,
alliteriert und wohlgeformt.
Doch schien es mir, sie reimt sich nicht.

Wie falsch ich lag, wie knapp vorbei!
Ein Jambus war sie, streng geviert
in Zeile, Vers – an jedem Ort
ein Traumgedings aus Reimerei.

Ich les‘ sie so und denk mir noch
„Alles grad so wie erwartet
nichts entartet – grad, nicht krumm“
da fällt es auf: sie krümmt sich doch.

Ich staune wie ein wildes Tier.
Sie war doch grad noch so adrett,
so nett, so grad, und grad darum
ein klares Ding aus Vier und Vier.

„Ich passe nicht in deinen Blick
und will auch nicht.“ sie zeigt es an.
„Sehr schön“, sag ich, „komm ins Bett“
„Fick dich selbst! Ich werde mein Roman!“

Advertisements

~ von gedichtblog - 5. Juni 2015.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: