der tod des autors

der tod des autors

sie war ein Gedicht
dem sein Autor
abhanden gekommen war
er schlug mal diese
mal jene richtung ein
verlies
ohne je anzukommen

sie hatte noch nicht gelernt
sich selbst
zu schreiben sie entsprach
einer vergangenen form
er hatte das schreiben aufgehört
nach ersten erfolgen das schreiben nach
mageren erfolgen das schreiben
ein für alle mal sein
gelassen

sie stand da
schwarze worte
auf weißem
auf vergilbendem
zerknitterndem zerknautschendem
in vielen taschen herumgetragenem weiß
er hatte papier
wie sie
an eckigen orten liegen
gelassen.

sie konnte sich selbst
aussprechen und nichts
sonst konnte sie
aussprechen
dreihundert und
sieben und dreißig
wörter
er aber hatte sie
einmal hingestellt
nicht gezählt

sie wiederholte sich
in variationen
suchte sie sich
zu vollenden
er war voller enden
er hatte
die produktion
längst eingestellt

Advertisements

~ von gedichtblog - 17. August 2016.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: