Der Proletarier

dort liegt ein stein er war
einen hang hinab gerollt
steine haben wunden
in seine seite geschlagen

dass er in all den jahren
nicht geborsten ist
von all den aufschlägen
den tiefen sprüngen

die schulter die ihn
den hang hinauf gerollt
hat ihn mit blut beschmiert

und die steine schlagen
das eingetrocknete blut ab
wie panzerplatten

Advertisements

~ von gedichtblog - 5. März 2018.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: